Dovaine Buschmann, BA MA

Dovaine Buschmann ist seit 1.11.2019 Projektmitarbeiterin (prae-doc) im Doktoratsprogramm "Cultural Mobility Studies" (FWF) der Forschungsplattform Mobile Kulturen. 

Dissertationsthema:

Policy Mobilitäten und Immobilitäten als feministische Angelegenheit. Der Fall der Finanzbildungspolitik

Forschungsschwerpunkte 

  • Internationale Politische Ökonomie 
  • Feministische Theorien
  • Policy-Analyse
  • Finanzialisierungsforschung

Curriculum vitae

Dovaine Buschmann studierte Politikwissenschaft an der Universität Wien und schloss ihr Studium 2019 ab. Sie schrieb ihre Masterarbeit zum Thema „Financial Literacy as a Remedy to Gender Inequality? Framing Gender Equality in the OECD Financial Literacy Education Policy”. Während ihres Studiums absolvierte sie einen Forschungsaufenthalt an der Universität Bremen und arbeitete als wissenschaftliche Projektassistentin im Rahmen des Horizon2020-Forschungsprojektes „Migrant Children and Communities in a Transforming Europe” (MiCREATE) am Institut für Politikwissenschaft an der Universität Wien. 

Projektskizze

„Policy Mobilität” ist ein aufstrebendes interdisziplinäres Teilgebiet der Mobilitätsstudien sowie der kritischen Politikanalyse. Der Mobilitätsansatz in der Policy Forschung deutet darauf hin, dass die Entwicklung einer Policy ein chaotischer, teilweise zufälliger Prozess ist, bei dem die Politik nicht einfach zwischen den Gerichtsbarkeiten wechselt, sondern sich durch ihre eigene geografische, institutionelle und konzeptionelle Bewegung verändert und weiterentwickelt (Peck & Theodore 2010). Dieses Forschungsprojekt zielt darauf ab, die Policy Mobilität der Finanzbildungspolitik (Financial Literacy Education, FLE) aus einer geschlechtersensiblen Perspektive zu untersuchen. Obwohl diese Politik ursprünglich als Maß für die Finanzmarktregulierung entwickelt wurde, behaupten die politischen Entscheidungsträger_innen, dass FLE ein wichtiges Instrument zur Bekämpfung der Geschlechterungerechtigkeit ist. In meinem Projekt wird untersucht, wie und warum der Schwerpunkt auf das Thema der Ungleichheit der Geschlechter in der FLE-Policy entwickelt wurde, und was diese konzeptionelle Policy Mobilität über asymmetrische Geschlechterverhältnisse aussagen kann.